Suche starten
Die Magie des Schreibens - Die Siegerinnen des Literaturwettbewerbs stehen fest
Linz - 03.05.2022
Die Siegerinnen des Literaturwettbewerbs mit Direktor Eder, Prof. Vorauer, Prof. Luger und Prof. Oppolzer (v.l.n.r)
© Borg Linz
Auch in diesem Schuljahr gab es am BORG Linz einen Literaturwettbewerb; diesmal zum Thema „Magie“.
Aus den vielen ausgezeichneten Texten fiel es der Jury sehr schwer, die drei besten herauszufiltern.

Die Kurzgeschichte „Die Tür“ von Theresa Cerenko, 8p, wurde mit dem dritten Preis und 100 € bedacht, Sandra Scherleitner aus der 7kl bekam für ihre Erzählung „Magie“ den 2. Preis und 200 € und Estera Nicolette Calin aus der 7m konnte mit „Magie: eine Chronik“ den ersten Preis und 300 € für sich erringen.

Wir gratulieren den Gewinnerinnen an dieser Stelle sehr herzlich. Es ist unglaublich, wie viele literarische Talente sich in unserer Schule verstecken! Wir freuen uns auf viele Teilnehmer*innen im nächsten Jahr!

Der Siegertext von Estera Nicolette Calin (7m)
MAGIE: EINE CHRONIK

Du schreibst über Magie, das heißt, du schreibst über dich selbst. Unendlich.

Der Tag ist windig und humorlos: Die Sonne versteckt sich hinter grauem Himmel und bereitet ihre großartige Rückkehr vor, vielleicht in ein oder zwei Wochen (doch wer soll Prognosen wagen in einer Welt, in der nur noch die Reste einer Ozonschicht verbleiben?). Du sitzt an deinem Schreibtisch in deinem staubigen Zimmer, tippst herum, experimentierst mit der Materialisierung von Verwundbarkeit, als es dich plötzlich trifft – du bist die zentrale Figur in deiner eigenen Geschichte. Und der Leser auch. Und die 89-jährige Frau, die eine Etage über dir wohnt. Und die Hunderten von Leichen auf dem Friedhof in der Nähe deines Hauses. Und zum Teufel, sogar dein Hund, der zu deinen Füßen döst, sorglos und gehorsam.

Ein Herbsttag: Elstern versammeln sich in kommunistischer Manier auf dem Ast eines kahlen Baumes vor der Dorfkirche, bereit, die Morgendämmerung zu verkünden, doch unfähig in der zu schweren Luft (und wer soll in Kriegszeiten singen?). Du sitzt wieder in einem staubigen Raum, aber nicht vollständig. In diesem staubigen Raum, einem naiven Versuch, die Definition von Schlafzimmer und Küche zu vereinigen, beugt sich deine Großmutter über den Herd und spielt mit kleinen Rosmarin- und Thymiangläsern herum. Die Fabrik öffnet in zwei Stunden, also beeilt sie sich. Beeilt sich in eine Routine, die von einigen Politikern festgelegt wurde, die sich irgendwo um бог знает что streiten. Wir schreiben das Jahr 1942.

Der Frühling ist im Dorf angekommen und die Erde ist wie ein Kind, das Gedichte auswendig kennt. Eine rostige Münze, die von der Strömung mitgebracht wird, kollidiert mit einem Stein am Ufer eines Flusses, der so kalt ist, dass sich die Fische Flügel wünschen. Eingeworfen hatte ihn der Goldschmiedlehrling Bastian, der in seiner fröhlichen Art sein Glück in die Hände von Mutter Natur gelegt hatte. Ein Dummkopf, Bastian (doch wer ist schon bei Verstand, wenn er verliebt ist?). Ein Ring in der Hand, eine Frage im Kopf, der Lehrling durchquert den Wald. Erst als er vor den Toren seines Dorfes ankommt, schlägt ihm ein übler Geruch entgegen: fleischig, verfault und unheilvoll …
Die Sonne geht unter. Irgendwo im Dorf wurden drei Hexen wegen ihrer Magie auf Eichenpfählen verbrannt. In der Abenddämmerung mit dem Teufel zu tanzen wird einem im Morgengrauen das Leben kosten, erklärte der Priester, bevor er die armen Dinger in Brand steckte. Irgendwo im Dorf hängt der Kopf des Goldschmiedelehrlings leblos am Ast eines Baumes. Und sag mir, Liebling, warst du nicht da, um die Geschichte zu bezeugen? Warst du nicht die rostige Münze oder der Fluss oder der Vogel, der auf diesem verdammten Eichenpfahl landete? Ich habe dein Lied an diesem Begräbnistag gehört, du hast von Tragödie und Liebe gesungen, von der Hoffnung nach dem Tod. Weil sich der Kreis wiederholt, sang dein Refrain, und die Schnecke beißt sich in den Schwanz, selbst wenn sie getötet wird. Wir schrieben das Jahr 1484.

Ah, wie das Vergehen der Zeiten nur eine Illusion ist … deine Großmutter noch nicht geboren, die Hexen noch nicht verbrannt, und doch lebt ihr alle. Im Haus eines Sklaven, in DaVincis.

Magnum Opus, im Winterschlaf eines Bären, in einem geduldig korrodierenden Felsen in einem noch nicht geschnitzten Berg – du lebst.
Der Tag ist windig und humorlos: Die Zeit fließt noch nicht durch die Adern des Universums und die Erde ist nichts anderes als ein gelobtes Land in den Händen eines einsamen Gottes. Das heißt, es gibt keinen Wind oder Humor oder Tag. Majestätische Sterne kollabieren und explodieren, verstreuen ihre angereicherten Eingeweide über die Galaxien und schreien ihren Schmerz in das erbarmungslose Vakuum. Das Eisen, das dein Blut rot färbt, bildet sich erst, eine Lobrede auf die gefallenen Supernovas. Die Atome, aus denen dein Körper besteht, schreien auch: In den Schmelztiegeln, die leichte Elemente in ihrem Kern zu schweren Elementen kochen, schreien sie. Kohlenstoff, Stickstoff, Sauerstoff und all die grundlegenden Bestandteile des Lebens werden Teil von Gaswolken, die kondensieren, zusammenbrechen, aus Schmerz schreien und die nächste Generation von Sternen gebären. Und Licht, so viel Licht überall, wie tausend treue Reisende, die sich exponentiell vermehren. Und mittendrin lebst du. Du bist das Universum, das sich selbst einen Sinn gibt, ein weinendes Baby, das nach Worten sucht. Du bist die Magie, die ein Gefäß sucht, in das sie verschüttet werden kann.

Der Tag ist windig und humorlos: Es gibt nur Magie. Es gibt nur dich.

Und dann plötzlich Licht.
Prof. Karina Luger

Weitere Artikel:

Chronik-Index
2021-09-17
Zweigtag 2021/22: Die erste Schulwoche im HagenBORG
mehr...
Chronik-Index
2021-09-17
Zweigtag 2021/22: Die S-Klasse im Fokus
mehr...
Chronik-Index
2021-09-17
Zweigtag 2021/22: Ich programmier' mir einen Roboter
mehr...
Chronik-Index
2021-09-17
Zweigtag 2021/22: Kommunizieren mit der 5kl
mehr...
Chronik-Index
2021-09-17
Zweigtag 2021/22: Willkommen im L-Zweig
mehr...
Chronik-Index
2021-09-17
Zweigtag 2021/22: Willkommen in der Pop-Familie
mehr...
Chronik-Index
2021-09-24
Kennenlerntage der 5k
mehr...
Chronik-Index
2021-09-29
Zweigtag 2021/22: Ein Blick in die Welt der Naturwissenschaften
mehr...
Chronik-Index
2021-10-01
Ausflug nach Krumau der Tschechisch-Gruppen
mehr...
Chronik-Index
2021-10-01
Kennenlerntage der 5m
mehr...
Chronik-Index
2021-10-08
Kennenlerntage der 5kl
mehr...
Chronik-Index
2021-10-08
Zweigtag 2021/22: Ein gemeinsamer Weg in die bunte Welt der Kunst
mehr...
Chronik-Index
2021-10-08
Zweigtag 2021/22: Ein musikalisches Willkommen im BORG
mehr...
Chronik-Index
2021-10-16
Kennenlerntage der 5lb
mehr...
Chronik-Index
2021-10-18
Tipps von einem Weltstar: Vokalist*innen des M-Zweiges treffen Bariton Thomas Hampson
mehr...
Chronik-Index
2021-10-19
Kunsttage der 8z
mehr...
Chronik-Index
2021-10-19
Wer zählt zur Elite der Schule?
mehr...
Chronik-Index
2021-10-20
Wenn Hagenborgler*innen Wien unsicher machen...
mehr...
Chronik-Index
2021-10-22
7kl und 7n schnuppern Theaterluft
mehr...
Chronik-Index
2021-10-26
Erfolgreiche BORG-Teilnehmer*innen bei der Cross Country Landesmeisterschaft
mehr...
Chronik-Index
2021-11-08
Inspirieren - musizieren - komponieren: Die Kompositionswoche der 6p in Weinberg
mehr...
Chronik-Index
2021-11-12
Zwischen Trigonometrie und Theodolit – Vermessungsworkshop der 6n
mehr...
Chronik-Index
2021-11-13
Starker Auftritt des BORG Linz beim Cross Country-Bundesbewerb 2021
mehr...
Chronik-Index
2021-11-16
Frisch geprüft: Schiedsrichter*innen für Schach am BORG Linz
mehr...
Chronik-Index
2021-12-03
Die Geschichte unseres Schulgebäudes
mehr...
Chronik-Index
2021-12-05
Sprachen-WPGs im K-Zweig: Tschechisch lernen
mehr...
Chronik-Index
2021-12-06
Sprachen-WPGs im K-Zweig: Ciao a tutti!
mehr...
Chronik-Index
2021-12-06
Sprachen-WPGs im K-Zweig: ¡Viva el español!
mehr...
Chronik-Index
2021-12-07
Online-Schachturnier am 16.12.2021
mehr...
Chronik-Index
2021-12-15
Emotionen hinter der Maske
mehr...
Chronik-Index
2021-12-15
SCHULE mit VIELFALT: Die Ü - eine zweite Chance auf Karriere am BORG
mehr...
Chronik-Index
2021-12-19
Tipps und Tricks zum Meistern der stressigsten Zeit als Schüler*innen!
mehr...
Chronik-Index
2021-12-19
Unsere Schulbibliothek – und was ihr womöglich noch nicht darüber wisst!
mehr...
Chronik-Index
2021-12-23
All I want for Christmas is Borg / All I want is Christmas at Borg / Weihnachten am Borg
mehr...
Chronik-Index
2021-12-23
Interview mit den Standortsprecherinnen des BORG für Kommunikation in Hagenberg
mehr...
Chronik-Index
2022-01-07
BORG-Schüler siegt bei seinem allerersten Schachturnier
mehr...
Chronik-Index
2022-01-17
Borg Peers, die helfenden Hände an unserer Schule
mehr...
Chronik-Index
2022-01-31
Being an English teacher is hard but being an English assistant teacher is even harder
mehr...
Chronik-Index
2022-02-01
Literaturwettbewerb des BORG Linz 2022
mehr...
Chronik-Index
2022-02-04
Sicher am BORG - First Responder in Bereitschaft
mehr...
Chronik-Index
2022-02-23
Tag der NAWI 2022 - ein furioses Schaulaufen der Naturwissenschaften
mehr...
Chronik-Index
2022-02-27
Schule der Vielfalt: Das iBorg - Programmiere deine Zukunft
mehr...
Chronik-Index
2022-03-17
BORG SOUNDS 2022 – Finally back on stage
mehr...
Chronik-Index
2022-03-20
Wenn die Köpfe rauchen...
mehr...
Chronik-Index
2022-04-05
Auf den Chemie-Olymp
mehr...
Chronik-Index
2022-04-06
Tierschutz am BORG Linz
mehr...
Chronik-Index
2022-04-10
Regionalwettbewerb für Fortgeschrittene der Mathematik-Olympiade
mehr...
Chronik-Index
2022-04-20
Preisträgerin Sophie Mittermayr – Matura am BORG 2021
mehr...
Chronik-Index
2022-04-24
Schule der Vielfalt: Das Musik Borg - Musik ist die gemeinsame Sprache der Menschheit
mehr...
Chronik-Index
2022-04-26
Erste-Hilfe-Kurse am Borg Linz
mehr...
Chronik-Index
2022-05-01
Borg Linz holt Vizelandesmeistertitel im Schulschach
mehr...
Chronik-Index
2022-05-01
Damit die Chemie stimmt
mehr...
Chronik-Index
2022-05-01
Unsere Sekretärinnen: die Grundbausteine unserer Schule
mehr...
Chronik-Index
2022-05-03
Die Magie des Schreibens - Die Siegerinnen des Literaturwettbewerbs stehen fest
mehr...
Chronik-Index
2022-05-09
Die erste Klimawoche am BORG Hagenberg
mehr...
Chronik-Index
2022-05-16
Rhetorische Talente des K-Zweigs überzeugen beim Landesredewettbewerb 2022
mehr...
Chronik-Index
2022-05-20
Forschen – Experimentieren - Untersuchen
mehr...
Chronik-Index
2022-05-23
Tennisteam des BORG Linz ungeschlagen bei Schulcup-Viertelfinale
mehr...
Die Siegerinnen des Literaturwettbewerbs mit Direktor Eder, Prof. Vorauer, Prof. Luger und Prof. Oppolzer (v.l.n.r)
© Borg Linz
Der Siegertext von Estera Nicolette Calin (7m)
MAGIE: EINE CHRONIK

Du schreibst über Magie, das heißt, du schreibst über dich selbst. Unendlich.

Der Tag ist windig und humorlos: Die Sonne versteckt sich hinter grauem Himmel und bereitet ihre großartige Rückkehr vor, vielleicht in ein oder zwei Wochen (doch wer soll Prognosen wagen in einer Welt, in der nur noch die Reste einer Ozonschicht verbleiben?). Du sitzt an deinem Schreibtisch in deinem staubigen Zimmer, tippst herum, experimentierst mit der Materialisierung von Verwundbarkeit, als es dich plötzlich trifft – du bist die zentrale Figur in deiner eigenen Geschichte. Und der Leser auch. Und die 89-jährige Frau, die eine Etage über dir wohnt. Und die Hunderten von Leichen auf dem Friedhof in der Nähe deines Hauses. Und zum Teufel, sogar dein Hund, der zu deinen Füßen döst, sorglos und gehorsam.

Ein Herbsttag: Elstern versammeln sich in kommunistischer Manier auf dem Ast eines kahlen Baumes vor der Dorfkirche, bereit, die Morgendämmerung zu verkünden, doch unfähig in der zu schweren Luft (und wer soll in Kriegszeiten singen?). Du sitzt wieder in einem staubigen Raum, aber nicht vollständig. In diesem staubigen Raum, einem naiven Versuch, die Definition von Schlafzimmer und Küche zu vereinigen, beugt sich deine Großmutter über den Herd und spielt mit kleinen Rosmarin- und Thymiangläsern herum. Die Fabrik öffnet in zwei Stunden, also beeilt sie sich. Beeilt sich in eine Routine, die von einigen Politikern festgelegt wurde, die sich irgendwo um бог знает что streiten. Wir schreiben das Jahr 1942.

Der Frühling ist im Dorf angekommen und die Erde ist wie ein Kind, das Gedichte auswendig kennt. Eine rostige Münze, die von der Strömung mitgebracht wird, kollidiert mit einem Stein am Ufer eines Flusses, der so kalt ist, dass sich die Fische Flügel wünschen. Eingeworfen hatte ihn der Goldschmiedlehrling Bastian, der in seiner fröhlichen Art sein Glück in die Hände von Mutter Natur gelegt hatte. Ein Dummkopf, Bastian (doch wer ist schon bei Verstand, wenn er verliebt ist?). Ein Ring in der Hand, eine Frage im Kopf, der Lehrling durchquert den Wald. Erst als er vor den Toren seines Dorfes ankommt, schlägt ihm ein übler Geruch entgegen: fleischig, verfault und unheilvoll …
Die Sonne geht unter. Irgendwo im Dorf wurden drei Hexen wegen ihrer Magie auf Eichenpfählen verbrannt. In der Abenddämmerung mit dem Teufel zu tanzen wird einem im Morgengrauen das Leben kosten, erklärte der Priester, bevor er die armen Dinger in Brand steckte. Irgendwo im Dorf hängt der Kopf des Goldschmiedelehrlings leblos am Ast eines Baumes. Und sag mir, Liebling, warst du nicht da, um die Geschichte zu bezeugen? Warst du nicht die rostige Münze oder der Fluss oder der Vogel, der auf diesem verdammten Eichenpfahl landete? Ich habe dein Lied an diesem Begräbnistag gehört, du hast von Tragödie und Liebe gesungen, von der Hoffnung nach dem Tod. Weil sich der Kreis wiederholt, sang dein Refrain, und die Schnecke beißt sich in den Schwanz, selbst wenn sie getötet wird. Wir schrieben das Jahr 1484.

Ah, wie das Vergehen der Zeiten nur eine Illusion ist … deine Großmutter noch nicht geboren, die Hexen noch nicht verbrannt, und doch lebt ihr alle. Im Haus eines Sklaven, in DaVincis.

Magnum Opus, im Winterschlaf eines Bären, in einem geduldig korrodierenden Felsen in einem noch nicht geschnitzten Berg – du lebst.
Der Tag ist windig und humorlos: Die Zeit fließt noch nicht durch die Adern des Universums und die Erde ist nichts anderes als ein gelobtes Land in den Händen eines einsamen Gottes. Das heißt, es gibt keinen Wind oder Humor oder Tag. Majestätische Sterne kollabieren und explodieren, verstreuen ihre angereicherten Eingeweide über die Galaxien und schreien ihren Schmerz in das erbarmungslose Vakuum. Das Eisen, das dein Blut rot färbt, bildet sich erst, eine Lobrede auf die gefallenen Supernovas. Die Atome, aus denen dein Körper besteht, schreien auch: In den Schmelztiegeln, die leichte Elemente in ihrem Kern zu schweren Elementen kochen, schreien sie. Kohlenstoff, Stickstoff, Sauerstoff und all die grundlegenden Bestandteile des Lebens werden Teil von Gaswolken, die kondensieren, zusammenbrechen, aus Schmerz schreien und die nächste Generation von Sternen gebären. Und Licht, so viel Licht überall, wie tausend treue Reisende, die sich exponentiell vermehren. Und mittendrin lebst du. Du bist das Universum, das sich selbst einen Sinn gibt, ein weinendes Baby, das nach Worten sucht. Du bist die Magie, die ein Gefäß sucht, in das sie verschüttet werden kann.

Der Tag ist windig und humorlos: Es gibt nur Magie. Es gibt nur dich.

Und dann plötzlich Licht.
>Video Info
Video ausblenden